Foto aus PINTEREST

 

 

   

         ERREGUNGEN  CHAMPAGNER FÜR DIE TRANSFRAU                                                                                                              

                                   

 

                                      AND NOW WE PROUDLY PRESENT 

                      

Druckausgabe jetzt im AAVAA-Verlag Berlin

ab Mitte Juni 2016 im Buchhandel und bei Amazon erhältlich

 

E R R E G U N G E N

Champagner für die Transfrau

 

Tatsachenroman mit autobiografischem Hintergrund 

von Johanna Kamermans

 

322 Druckseiten

ab Mitte Juni 2016 im Buchhandel und bei Amazon erhältlich

AAVAA-Verlag Berlin

 

                                   ein Hörbuch ist in Vorbereitung    

 

 

                              R E Z E N S I O N E N  

                                       bezüglich Vorgänger-eBook

                              ERREGUNGEN Champagner für die Transfrau

 

                                            Rezension aus Google Books

https://books.google.nl/books/about/ERREGUNGEN.html?id=rt2eAwAAQBAJ&redir_e

Nutzerbericht

Was für ein Hammer! Habe eben diesen "Roman" gelesen, der sicher einen autobiogrrafischen Hintergrund hat. Noch nie wurde über Transsexualität so berührend, aber auch mit enormem Einfühlungsvermögen geschrieben. Das Buch berührt. Es schockiert aber auch alle Blaustrümpfe. So deutlich wurde noch nie über Sexualität geschrieben. Lust pur, sogar beim Lesen. Was für ein Leben!! Was für eine Frau! Obwohl das nicht meine geschlechtliche Orientierung ist: Ich liebe Nicolas? Gina? Joana? Oder besser: Ich liebe den Menschen hinter allen Dreien!

 

 

                                      Facebook-Rezension  September 2014

    Die abgeklärte Story eines mutigen Geschlechtswandels in "wilden" Zeiten,                                               die nie wiederkommen werden                                              

ERREGUNGEN ist ein wunderbarer Bühnenzauber, niemals langweilig, niemals hässlich, aber auch niemals allzu ehrlich – und niemals den Zeigefinger hebend, gar belehrend. ERREGUNGEN ist mit Augenzwinkern und Humor vorgetragenes Cabaret, herrlich unkorrekt und mitreißend, das Zuneigung zeigt und weckt und das schwierige Thema Transfrau zu etwas ganz entspannt Selbstverständlichem macht. Applaus bitte".

Nicolas Scheerbarth, Frankfurt    

                                                                                                                                  

 

                                                    " Was für ein Zeitdokument! "

                                          Amazon - Kunden-Rezension vom 4. Juni 2015

 
                                        ERREGUNGEN Champagner für die Transfrau
Gut, es ist starker Tobak. Man muss sich in eine andere Welt begeben. Auch wenn man bald merkt, dass sie soo anders gar nicht ist. Frau Kamermans schreibt flott und flüssig. Die Protagonistin, eine wunderschöne Frau, zumindest bis zu Bauchnabel und ein großartiger Mensch, dem es gelingt, das beste aus seinem schwierigen Leben zu machen.

Und nun hält sie sich kein Blatt vor dem Mund. Da wird schonungslos offen erzählt. Kein verschämtes Andeuten, keine versponnenen Umschreibungen. Die Dinge werden beim Namen genannt. Aber auch Orte, Lokalitäten, so manche Persönlichkeit. Es entsteht ein
wirklich sensationelles Sittenbild des vorigen Jahrhunderts, das als so prüde galt, sich aber allen denkbaren Lüsten hingab.

Gott sei Dank sieht man auf einmal, dass unsere Altvordern Menschen aus Fleisch und Blut waren, Dass Sex zu allen Zeiten Spaß gemacht hat und nicht nur mit Mutti. "Life is beautiful", auch wenn man nicht dem Mainstream entspricht. Champagner für Johanna Kamermans, die uns diese Erkenntnis so plastisch beschert!

Big John, Augsburg

 


 

                                  " Ein Transgender-Buch zum Verlieben "

                                         Facebook-Rezension vom 29. Oktober 2014

                                                                                                                                                                 Rezension bezieht sich auf: ERREGUNGEN Champagner fuer die Transfrau (Kindle Edition)
 
ERREGUNGEN ist ein wunderbares Buch. Da werden die Dinge beim Namen genannt und mit viel Witz und Herz hautnah beschrieben was gelebte Transgender-Sexualität so alles zu bieten hat. Nicht nur damals in den sechziger, siebziger und achtziger Jahre aber ganz sicherlich auch in den heutigen Zeiten. Gefallen hat mir die übersichtliche Kapitel-Einteilung des Buches mit einem daraus resultierenden und überaus spannenden Rückblick auf ein in meinen Augen wahrlich erfülltes Transgender-Leben "oben Frau, unten Mann". Und natürlich haben mir die besonderen Kapitel mit den unglaublichen Erlebnissen der Cabarettänzerin Gina de Senfal am besten gefallen. Wo findet man solche herrliche Beschreibungen damaliger und wohl auch heutiger Sexualgelüste noch? Sehr zu empfehlen. Political Correctness? Kenne ich nicht!
 
Arhur Snamremak, Hamburg
 
 
                                                                                       

 

   R O M A N - I N F O

 

Dieser Tatsachenroman mit autobiografischem Hintergrund erzählt die (mühsame) Umwandlung von Mann zu Frau. Und davon als attraktive Transfrau ein exzessives Leben zu führen, sowohl auf der Bühne wie im täglichen Leben. Dargestellt in drei Lebensstationen:                                                  NICOLAS                   GINA                    JOANA        

Das Ganze basiert auf unterschiedliche Transgender-Realitäten während etlicher Jahrzehnte. Autorin JOHANNA KAMERMANS war in den sechziger, siebziger und achtziger Jahren lange unterwegs als attraktive Striptease-Tänzerin GINA DE SENFAL. In den Cabarets Deutschlands, Luxemburgs und Belgiens. Zwar als "Drittes Geschlecht": Oben Frau, unten Mann. Aber auf der            Bühne und im Cabaret immer als Frau respektiert.  

       Nicht "umgebaut" sondern "geklebt".

Sie hat in diesen Jahren ihre ureigene Sexualität als Transfrau voll ausgelebt. Und dabei unendlich viel erlebt. Sie hat sich nicht "umbauen" lassen. Weil sie nicht auf ihre sexuelle Lust verzichten wollte. Die sehr stark war. Sodass das Buch streckenweise auch ein Text über eine freiwillige und im Wesentlichen selbstbestimmte "Sexarbeit" ist. Mit viel „Spass an der Freud“.

Im Buch werden die (geschlechtlichen) Dinge zwar beim Namen genannt (Analverkehr). Aber immer in einer gepflegt-ironischen Sprache. Denn zum Sex gehören ja immer zwei. Sodass die "nächtlichen Herrschaften" von damals nicht allzu seriös davonkommen. "Sex'n Roll"-Zeiten eben! Als alles  noch möglich war. Und "skandalös" ein unbekanntes Wort! 

In einem solchen Sinne ist "ERREGUNGEN“ deshalb auch zu einem Sittengemälde jener alten „In the heat of the night“-Zeiten geworden. Ja, so war's! Oft zum Lachen, oft auch nicht ganz so lustig. Aber immer spannend.  Und vor allem authentisch.

Kein "Transenmärchen" somit! Sondern die abgeklärte Story eines mutigen Geschlechtswandels in „wilden Zeiten“, die nie wiederkommen werden. Auf Tatsachen beruhend. Und voller            Überraschungen.  Auch in der Liebe. 

              

 

                                   I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

 

 1     G I N A  D E  S E N F A L  P U R 

 2     N I C O L A S  I S T   A N D E R S 

 3     L E A R N I N G   B Y   D O I N G  

 4     S C H A U T   H E R   I C H   B I N ’S 

 5     S Ü N D I G E   N Ä C H T E 

 6     N O C H   E I N   F L Ä S C H C H E N ? 

 7     N A C K T   M U S S   E S   S E I N 

 8     B A B E N H A U S E N   M O N   A M O U R 

 9     D I E   G R O S S E   F R E I H E I T 

10    E N D L I C H   J O A N A

11    Z E I T   F Ü R   D I E   L I E B E 

12    B Y E   B Y E   H A M B U R G 

13    A M  B L A U E N   M I T T E L M E E R 

14    B O U I L L A B A I S S E   U N D   S O

 

 

"Tanz"-Skulptur der französischen Bildhauerin

                 Niki de Saint Phalle 

(Neuilly-sur-Seine, 29.19.1930 –  San Diego, 21 05.2002)                                                                                                                                                                        Der Künstlername von Johanna Kamermans GINA DE SENFAL ist                                                                         eine akustische Verballhornung von "DE SAINT PHALLE"                                                                                       ("honi soit qui mal y pense"). Siehe auch Website-Ende

 

   

" ein Lesevergnügen und eine Insider-Tour durch eine unbekannte Welt "

                                                                                           Nicolas Scheerbarth

 

 

                                                  V O R S P I E L

 

„Der Mensch ist nicht Mann oder Weib sondern Mann ùnd Weib“.

Ein mehr als hundert Jahre alter Lehrsatz des Sexualforschers Magnus Hirschfeld.

 

„Oben Frau und unten Mann“ ist das Merkmal des dritten Geschlechts.

Und das wunderbare Fundament für diesen wahrlich einzigartigen Tatsachenroman.

                       

              Nicolas, Gina und Joana sind männliche und weibliche Lebensstationen der

selben Person. Und die 14 Buchkapitel die Abfolge einer fast unglaublichen Verwandlung

 

Eine verlorene Männlichkeit? Oder eine verlorene Weiblichkeit?

                                                                           Was soll’s !                                                             

                                                                        „Carpe Diem !“ 

 

 

                                        Zeitreise in die wunderbaren 70er Jahre: 

                                                                

                                                          "golden seventies"

 

               die abgeklärte Story einen mutigen Geschlechtswandels in "wilden" Zeiten,

                                           die nie wiederkommen werden

 

 

                                            "In the heat of the night"

                              "Drittes Geschlecht" 60er und 70er Jahre

                                        Striptease-Tänzerin GINA DE SENFAL

                                                           

Cabaret "Pigalle International Night Club" Mannheim

siebziger und siebziger Jahre

siehe hierzu besonders

Kapitel 1 GINA DE SENFAL PUR

 

 

 

Champagner ist das einzige Getränk, das Frauen schöner macht, je mehr sie davon trinken."
                                                                                                                                                                 Madame de Pompadour (1721-1764), Mätresse König Ludwigs XV. (1710-1774))

                                                                  heute schon gespritzt?

 

                                  

                                                                    Bild aus PINTEREST

 

 

                                        Im "Nightclub Pigalle" zu Mannheim: "waiting for the guests"

                                            Striptease-Tänzerin GINA DE SENFAL mit Kolleginnnen am frühen Abend

                                               Striptease-Tänzerin GINA DE SENFAL "on stage"

                                                        wie immer unten perfekt "geklebt"

                                                                                                        GINA DE SENFAL kommt abends ins Cabaret

                                                      GINA DE SENFAL in der Cabaret-Garderobe

Striptease-Tänzerin GINA DE SENFAL in der Garderobe,                                                                               zurück vom Bühnenauftritt, unten perfekt "geklebt"

 

N B:

sämtliche hier abgebildeten Fotos von "damals" 

sind Original-Fotos ohne irgendwelche Photoshop-Nachbearbeitung                                       

 

 

                       (GINA) DE SENFAL als phonetische Transkription von (NIKI) DE SAINT PHALLE

                                                                     DES HEILIGEN PHALLUS'

                                                                    "honi soit qui mal y pense"                                         

                                                    oder abgewandelt nach Descates' Formulierung

                                                 " Cogito ergo sum "" Ich denke, also bin ich "

                                       

                                                                     " Erecto ergo sum "

 

 

 Literatur Striptease

  • Richard Wortley: A Pictorial History of Striptease. Octopus Books Limited, London 1976, ISBN 0-7064-0469-6
  • Diane Atkinson: Striptease. Eine Erzählung. Rowohlt, Reinbek 1996, ISBN 3-499-13942-1
  • George P. Garrett: The magic striptease. LSU Press, Baton Rouge, Lou. 2003, ISBN 0-8071-2874-0
  • Carl Hiaasen: Striptease - Nachtclub. Der Roman zum Film mit Demi Moore. Goldmann, München 1996, ISBN 3-442-43628-1
  • Lucinda Jarrett: Striptease. Die Geschichte der erotischen Entkleidung. Rütten & Loening, Berlin 1999, ISBN 3-352-00620-2
  • Brian McNair: Striptease Culture. Sex, media and the democratization of desire. Routledge, London 2002, ISBN 0-415-23733-5
  • Steve Sullivan: Bombshells. Glamour Girls of a Lifetime. St. Martin's, New York 1998, ISBN 0-312-16790-3

 

In der grossformatigen "De LUXE"- Wochenendausgabe der NL-Zeitung "Nieuwe Rotterdamsche Courant (NRC) habe ich im Artikel "Intieme distantie" erstmals eine fundierte Abhandlung über das Phänomen Striptease - spezielll nach dem Zweiten Weltkrieg - lesen dürfen. Ja, so war es damals! Wie auch in ERREGUNGEN Champagner für die Transfrau beschrieben. 

 

 

                                                               Infos Autorin:

                                                     www.johannakamermans.beepworld.de

                                                 

                                   Antike "Drittes Geschlecht"-Skulptur im Louvre-Museum Paris

.



Sie sind Besucher Nr.

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!